In Memoriam 

Wir werden immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Bruno Xander

68 Jahre lang war Bruno Xander aktiver Musiker unserer Musikkapelle, später passives Mitglied und Ehrenmitglied in unserem Verein.

Er begann im Jahre 1952 als aktiver Musiker. Er lernte das musizieren mit der Trompete, zudem später mit dem Saxophon, und übernahm bereits als 19-jähriger die Proben des Vereins, wobei er bereits beim 1. Herbst- und Heimatfest im September 1958 den Verein dirigierte. Im Jahre 1974 sorgte er mit für den Umstieg auf eine modernere Besetzung, wonach man ab 1975 unter dem Zusatz „Hohenhaslacher Musikanten“ auftrat. Im Jahre 2000 war er hauptverantwortlich für das Einspielen und das Erscheinen einer CD namens „First“, die aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Hohenhaslacher Musikanten produziert wurde.Ende des Jahres 2011 wurde er vom Blasmusikverband Baden-Württemberg e.V. für 50-jährige Dirigententätigkeit mit der Dirigenten-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet, wobei ausdrücklich erwähnt wurde, dass es nicht alltäglich sei, eine solche Leistung in einem einzigen Verein zu erbringen (!) Seine aktive Mitwirkung in der Musikkapelle musste er im Juli des Jahres 2017, aufgrund starker gesundheitlicher Probleme, aufgeben. Mit Wirkung vom 09. Dezember 2017 wurde er in Anerkennung seiner langjährigen aktiven Mitgliedschaft und in Würdigung seiner Verdienste um den Musikverein zum Ehrenmitglied ernannt, wonach er bis zu seinem Tode dem Verein in fördernder Weise treu blieb.

Mit dem Tode eines Menschen verliert man sehr vieles - aber niemals, die mit ihm in unseren Reihen verbrachte Zeit. Achtung, Dankbarkeit und Erinnerung bleiben für immer. Und immer sind irgendwo Spuren seines langjährigen, in Verantwortung stehenden, Wirkens bei uns im Musikverein. Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an ihn erinnern und ihn uns nie vergessen lassen.

Bruno verstarb, für uns alle dennoch unerwartet, im Alter von nur 81 Jahren am 17. August 2020.

  (Text: A. Xander)

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Werner König

51 Jahre lang war Werner König aktiver Musiker unserer Musikkapelle, später passives Mitglied und Ehrenmitglied in unserem Verein.

Er trat am 01. Mai 1968 in den Musikverein Hohenhaslach ein und erlernte das musizieren mit der großen Trommel.

An diesem Instrument wirkte er über Jahre hinweg aktiv mit. Zudem entwickelte er sich mit der Zeit zum Spaßmacher, Ansager und dann auch zu einem der Sänger der Musikkapelle. Seine aktive Mitwirkung in der Musikkapelle musste er im Mai des Jahres 2006 aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Mit Wirkung vom 03. Dezember 2011 wurde er in Anerkennung seiner langjährigen aktiven Mitgliedschaft und in Würdigung seiner Verdienste um den Musikverein zum Ehrenmitglied ernannt, wonach er bis zu seinem Tode dem Verein in fördernder Weise treu blieb. Mit dem Tode eines Menschen verliert man vieles - aber niemals, die mit ihm in unseren Reihen verbrachte Zeit. Unvergessen verbleiben sein Humor und seine Umtriebigkeit, aber auch seine Ecken und Kanten, so wie wir sie alle haben. Achtung, Dankbarkeit und Erinnerung bleiben für immer!

Irgendwo finden sich immer wieder Spuren seines Wirkens bei uns im Musikverein. Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an ihn erinnern und ihn nie vergessen lassen. Werner verstarb, für uns alle doch etwas unerwartet, im Alter von nur 79 Jahren am 09. September 2019

                                                                                                                                                                                       (Text: A. Xander)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Richard Xander

68 Jahre lang war Richard Xander aktiver Musiker unserer Musikkapelle, später passives Mitglied und Ehrenmitglied in unserem Verein.

Er spielte in seinen Anfangsjahren Trompete bis er später umstieg und lange Jahre am 1. Tenorhorn und Posaune mitwirkte. Er stellte sich immer in den Dienst der Kapelle und spielte das, was gerade besetzungsmäßig benötigt wurde.

Mit dem Tode eines Menschen verliert man vieles - aber niemals, die mit ihm in unseren Reihen verbrachte Zeit. Unvergessen bleiben seine Aufgeschlossenheit und seine Großzügigkeit, natürlich auch seine Ecken und Kanten, so wie wir sie alle haben. Achtung, Dankbarkeit und Erinnerung bleiben für immer!

Und immer finden sich irgendwo Spuren seines Wirkens bei uns im Musikverein. Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an ihn erinnern und ihn uns nie vergessen lassen.

Richard verstarb, für uns alle etwas unerwartet, im Alter von nur 83 Jahren am 26. September 2018.
                                                                                                                                                                                        

(Text: A. Xander)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Angelika (Geli) Eder

36 Jahre lang war Angelika Eder aktive Musikerin in unserer Musikkapelle in der sie zuerst Klarinette, dann zusätzlich Alt-Saxophon, eine Zeit lang beides und zuletzt einige Jahre Tenorsaxophon spielte. Sie stellte sich immer in den Dienst der Kapelle und spielte das, was gerade besetzungsmäßig benötigt wurde.

Zum letzten Mal musizierten wir gemeinsam am 2. Juni 2011, an Himmelfahrt wenige Tage vor Ihrem Tod, bei unseren Musikerkollegen in Kleinglattbach. Da sich die Auftrittszeit etwas nach Hinten verschob, wurde es später als geplant. Nach dem Abräumen und Einladen der Instrumente winkte Sie uns von weitem zu, deutete auf ihre Uhr, zuckte mit den Schultern und lächelte. Sie musste gehen, musste noch zu einem anderen Termin. Dieses Bild wird uns Musikern, die es gesehen haben, für den Rest unseres Lebens begleiten.

Es sind Augenblicke, in denen man innehält, Momente, die einem die eigene, unabwendbare Vergänglichkeit vor Augen führen. Mit dem Tode eines Menschen verliert man vieles - aber niemals, die mit ihm verbrachte Zeit. Unvergessen bleiben ihr Humor und ihre Großzügigkeit, natürlich auch ihre Ecken und Kanten, so wie wir sie alle haben. Achtung, Dankbarkeit und Erinnerung bleiben für immer!Und immer sind irgendwo Spuren ihres Wirkens bei uns im Musikverein. Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an sie erinnern und sie uns nie vergessen lassen.

Angelika verstarb, für uns alle völlig unerwartet, im Alter von nur 48 Jahren am 12. Juni 2011.

(Text: A. Xander)